{die Zentrale}    
 
Newsletter abonnieren
 

{zurück zur Übersicht}    








 

   

Joschka.de


Infos zum AutorInfos zum AutorMit Grün will Joschka Fischer im Wahlkampf wirken. Doch mit einer professionell langweiligen Homepage-Ästhetik schafft es Fischer weder als Außenminister noch als Joschka im Internet Wirkung zu erzielen.
 



Joschka.de

 

direkt zu Joschka.de

   

Joschka.de
 
Einstiegsseite:   Viel Grün! Wirkt relativ reduziert und ist durch das große alleinige Bild von Fischer auf seine Person fokussiert. Dennoch ist die Einstiegsseite recht unspannend, da keine tieferen Inhalte angeteast werden. Alles kommt sehr statisch rüber. Man hat den Eindruck die Site sei eine Art Visitenkarte im Netz: Einmal erstellt und nie mehr upgedatet.
 
Design:  Das Site-Design schwankt zwischen billiger Zweitverwertung der Grün-wirkt-Kampagne und dem Charme einer privaten Homepage. Die Seiten sind in drei Spalten aufgeteilt. Die linke Spalte beinhaltet die drei Hauptlinks (Joscka wirkt, lebt und lebt). Die mittlere Spalte wird für den Content genutzt und die rechte Spalte listet unscheinbar alle Navigatonsmöglichkeiten der Site auf.
 
Navigation:  Auf den ersten Blick scheint die Navigation sehr simpel: Man kann zwischen den drei großen grünen Blöcken "Joschka wirkt", "Joschka kämpft" und "Joschka lebt" auswählen. Klickt man auf einen von Ihnen erscheint jeweils ein großes Fischer-Bild und ein paar Zeilen Text. Doch die Einfachheit trügt: Die Navigation geht jetzt in einer rechten Alles-in-einer-Leiste-Navigation weiter. Dort klappt fast unbemerkt die Unternavigation aus. Das große Logo im Kopf der Seite ist leider nicht sensitiv. Zur Startseite kommt man nur durch einen Mini-Textlink am Fuß jeder Seite.
 
Site-Architektur:  Joschka.de ist durch die drei globalen Navigationspunkte relativ einfach organisiert. Die Haupt-Inhalte der Site sind unter diese Menüpunkte gefasst. Alles was es sonst gibt und in diese Organisationsstruktur nicht reinpasst wurde in der rechten Spalte unmotiviert untereinander gelistet.
 
Inhalt:   Die Inhalte sind uninteressant und nebensächlich. Sie haben Niveau und Informationswert einer Vereinsbroschüre zum 50jährigen Jubiläum. Nichts Neues, nichts streitbares und nichts Visionäres. Alles ist sehr solide und hat den Charme eines studentischen Praxis-Seminars.
 
Textaufbereitung:  Die Idee, immer mit einem Zitat anzufangen, ist ja ganz nett, doch die Typografie ist unspektakulär und regt nicht zum Weiterlesen an. Da regt es auch niemanden auf, dass man im Text oder nach dem kurzen Einleitungstext zum jeweiligen Navigationen "Joschka wirkt, kämpft oder lebt" keine weitere Navigationsmöglichkeiten findet. Klickt man auf die Unternavigation in der rechten Spalte ist die Textaufbereitung akzeptabel. Die Fließtext wird durch Bilder und Zitate aufgebrochen.
 
Interaktivität:   Die Interaktivität beschränkt sich auf eine Mailfunktion, E-Cards und ein Bestelloption für Grüne T-Shirts. Wer Debatten, politische Meinungsbildung und Chats erwartet wird enttäuscht. Cyber-Demokratie findet bei Joschka.de nicht statt.
 
Quelltext:  Die Website ist mit dem Redaktionssystem Vignette erstellt und dafür extrem leicht gebaut: Es kommen relativ wenig Tabellenverschachtelungen vor und es werden sehr wenig unnötige Tabellen eingesetzt. Einzig, dass die komplette Seite in einer Tabelle steckt verlängert das Laden unnötigerweise.
 
Propaganda Super Powers:   Joschka.de ist völlig friedlich, diplomatisch und zurückhaltend. Hier wirkt überhaupt nichts. Weder Anti-Atomkraft noch Friedensvermittlung. Mobilitätsfaktor gleich null!
 

 
........................................................................

  Wahlen

 
Persönlich" kennenlernen kann man
Stoiber. Ein Schelm, wer an Interaktivität denkt.
Stoiber.de
 
Gerhard Schröder, der große Kanzler.
Ein Museumsbesuch
gerhardschroeder.de
 
Stimmenfang im Netz: Käpt'n Guido
nimmt im Internet Kurs auf hohe See
- in einem alten Kutter.
guido-westerwelle.de
........................................................................
   

Fazit

Schade: Mit dem leichten Homepage-Look hätte sich viel Persönliches und Menschliches kommunizieren und damit User mobilisieren lassen. Die Möglichkeiten des Internets werden überhaupt nicht genutzt, da ist jede Krankenkasse-Broschüre interessanter. Angenehm ist die Schlichtheit der Website.   
 
 


...................................
Timo Wirth
...................................