{die Zentrale}    
 
Newsletter abonnieren
 

{zurück zur Übersicht}    








 

   

Kaffeetrinken mit Alfred Hitchcock


Printversion

Im Interview: André MarxZur hundertsten Folge bin ich mit dem Autor der "Drei ???" verabredet. Nicht in Hollywood, sondern in einem Café in Kreuzberg. Auch hat mein Interviewpartner mit dem Erkennungszeichen "Drei ???"-Buch auf dem Tisch keine Glatze und kein Doppelkinn. Stattdessen ist er Ende Zwanzig und hat kurze, blondgefärbte Haare. Doch ganz britisch trinkt er Schwarztee.


Noch mehr Fragen und Antworten:
Rocky-beach.com-Fragebox
mit André Marx

 
 
 

   
 

Wie fühlt man sich als Alfred Hitchcock?
 
Alt und weise. Nein, quatsch! Es ist immer wieder lustig, wenn Kinder bei Lesungen denken, ich wäre Alfred Hitchcock. Ich muss dann immer erklären, wer ich bin und dass Alfred Hitchcock nie ein "Drei ???"-Buch geschrieben hat. Ich fühl mich kein bisschen als Alfred Hitchcock. Der Name steht auf den Büchern und der Name verkauft sie gut. Aber ich habe nicht das Gefühl, ich trete ein Erbe an.
 

...................................
die Fragen stellte:
Timo Wirth

...................................
   

Hast Du eine besondere Beziehung zu Hitchcock, Suspense oder Krimis im Allgemeinen?
 
Lustigerweise überhaupt nicht. Von Hitchcock kenne ich natürlich die Klassiker, aber sonst habe ich zu ihm keine besondere Affinität. Krimis haben mich früher nicht die Bohne interessiert und interessieren mich bis heute nicht. Ich weiß nicht, ob dies gut oder schlecht für die "Drei ???" ist. Vielleicht sind andere Einflüsse auch ganz gut. Zumindest kann ich nichts abschreiben.

Was findest Du persönlich an den "Drei ???" so faszinierend?
 
Früher die Mischung aus Mystery und Krimi. Heute kann ich es gar nicht genau sagen. Ich denke über die Faszination nicht mehr nach. Die "Drei ???" sind eben mein Job.

Was macht Deiner Meinung die "Drei ???" zu einem so spezial gelagerten Sonderfall, dass sie seit über 30 Jahren und nach 100 Folgen immer noch so erfolgreich sind?
 
Da kommen ganz viele Sachen zusammen: Erstens war es die richtige Serie zur richtigen Zeit. Ende der 60er gab es auf dem Jugendbuch-Markt nur Enid Blyton. Außerdem gab es nie richtige und dauerhafte Konkurrenz. Es gab noch TKKG, die waren zwar mal erfolgreich. Doch die hat trotzdem niemand richtig ernst genommen. Zweitens ist die Optik entscheidend. Die drei ??? sahen mit dem schwarzen Rahmen immer schon gleich aus. Sie fallen sofort auf und faszinieren. Das ist dem zeitlosen Design von Aiga Rasch zu verdanken. Letztlich sind die Bücher einfach gut. Die Qualität hält sich, mit ein paar Ausnahmen, erstaunlich lange auf einem hohem Niveau.

Wie kannst Du Dir erklären, dass sich über 20Jährige für drei 16jährige Nachwuchsdetektive interessieren?
 
Das ist das Captain-Future-Phänomen. Es ist der gleiche Grund, warum man den Soundtrack von Captain Future hört und sich die Wiederholungen der Musiksendung "Formel Eins" anguckt. Spaß an der Nostalgie. Vielleicht waren die Achtziger wirklich besser. Die "Drei ???" passen in das Achtziger-Revival sehr gut rein.

Bertrachtest Du die vorgenommenen Änderungen bei den Crimebusters-Folgen (Älterwerden, Autos, Freundinnen und weniger Mystery) als Bereicherung/ Chance oder als Verschlechterung/ Problem?
 
So wie es die Amerikaner gemacht haben, war es scheiße! Prinzipiell ist die Idee des Älterwerdens gut. Doch die Umsetzung war schlecht. Wir müssen uns nun zwar an die Änderungen halten, doch ich finde, wir machen das Beste daraus. Als Autor versuche ich, das Beste aus beiden Zeiten zu verbinden. Gut dabei ist, dass man nun Autoverfolgungen einbauen kann. Die "Drei ???" sind nicht mehr auf den Chauffeur Morton angewiesen. Allerdings muss man sich nun immer einen speziellen Grund für Morton ausdenken. Morton braucht und bekommt nun, wie beispielsweise im Fall "Tödliche Spur", mehr Charakter, um weiter dabei zu sein. Für mich ist Morton aber auch weiterhin eine sehr interessante Figur.

Welchen der "Drei ???" (Justus, Peter und Bob) findest du am interessantesten?
 
Am liebsten hab ich Peter. Doch am interessantesten ist Justus. Er ist ein sehr komplexer Charakter. Ich würde ihn fast als schizophren beurteilen. Er überspielt dies durch seine Besserwisserei. Seine Komplexität belastet ihn schon selbst. Er hat nicht umsonst immer öfter Alpträume.

Hat nicht gerade Peter eine relativ geringe Bedeutung bei der Detektivarbeit?
 
Dafür ist er Peter. Peter ist für Störungs- und Überraschungselemente zuständig. Alle erwarten von ihm am wenigsten. Doch hat er alle fünf Folgen entscheidende Geistesblitze.

Was ist mit Bob?
 
Mit Bob hab ich die meisten Probleme. Den vergesse ich wegen seiner ruhigen Art öfter mal. Bob ist universell einsetzbar. Er ist der Vielseitigste, aber in keinem Bereich richtig der Freak. Es ist auch unfair, dass Bob laut Visitenkarte kein Detektiv ist, sondern nur zuständig für Recherchen und Archiv. Ich weiß nicht was sich der "Drei ???"-Erfinder Robert Arthur dabei gedacht hat.

Du bist mittlerweile der "Drei ???"-Autor, der die meisten Folgen geschrieben hat. Du hast also den größten Einfluss auf die Serie. Wie hast du die "Drei ???" geprägt?
 
Den größten Einfluss hab ich nicht, sondern den hatte Robert Arthur als er den Grundstein für die Serie legte. Viel mehr Einfluss als ich, hatten auch die Autoren der Crimebusters-Ära. Ich werde oft als "Zurück zu den Wurzeln-Autor" bezeichnet. Dies ist auch nicht ganz falsch. Ich orientiere mich an den Wurzeln der Serie, da sie für mich stärker präsent sind als die Neuerungen. Zudem haben ein paar meiner Folgen positiven Soap-Charakter: Justs Eltern in "Leeres Grab", Mortons Lebensgeschichte in "Tödliche Spur". Die Figur Jelena, die nun schon dreimal aufgetaucht ist. Ich bringe oft Kontinuität rein.

Was sind typische André Marx-Elemente?
 
Ich versuche ohne Baukasten-System auszukommen. "Geisterschiff" ist so ein typisches "Drei ???"-Baukasten-Buch. Deshalb gefällt es mir überhaupt nicht. Ich habe eigentlich keine Lust das alte nostalgische Gefühl zu bedienen. Ich versuche neue Elemente einzubauen und alte Elemente über Bord zu werfen und trotzdem eine "Drei ???"-Geschichte zu erzählen. Wie zum Beispiel bei "Tödliche Spur", "Leeres Grab" und "Nacht in Angst".

Was macht für Dich ein typischer "Drei ???"-Fall aus?
 
Mysteriöse und unerklärliche Phänomene, eine handvoll Verdächtige, ein geheimnisvoller Ort und ein Rätsel. Nicht zu vergessen und ganz wichtig: eine Action-Szene.

Welche zwei Folgen von dir haben für Dich die größte Bedeutung?
 
"Toteninsel" hat eine riesige Bedeutung für mich, weil die hundertste Folge eine große Geschichte über drei Bände ist. Das war eine neue Erfahrung für mich und die Serie. "Poltergeist", weil es mein erstes Buch war, welches erschienen ist. Da habe ich mich sehr reingehängt. Obwohl es nicht von mir als Wendepunkt der Serie gedacht war, wie es oft bezeichnet wird.

Wenn Du Dir eine Folge aussuchen könntest, welche "Drei ???"-Folge hättest Du gerne geschrieben?
 
"Gespensterschloß", die erste Buch-Folge. Weil es bemerkenswert ist, wie es Robert Arthur gelungen ist, in dem begrenzten Umfang von etwa 140 Seiten den kompletten Grundstein der Serie zu legen. Die "Drei ???" werden gegründet, sie begegnen Hitchcock, der Schrottplatz und die Zentrale werden vorgestellt, Morton und Tante Mathilda werden eingeführt und nebenbei lösen die "Drei ???" ihren ersten Fall. Eine Glanzleistung.

Welche Folgen sind Deine Lieblingsfolgen?
 
"Fluch des Rubins" Das fand ich als Kind schon spannend und finde es heute noch. Alllein die Geschichte des Steins und die Gipsköpfe. Dies Folge lese ich auch heute ab und zu immer wieder mal. Und "Ameisenmensch", weil alle am Ende die Schuldigen sind.

Warst du als Kind ein "Drei ???"-Leser oder Hörer?
 
Ich muss gestehen ich war ein Hörer. Ich habe zwar ab und an ein Buch gelesen aber mehr gehört. Das darf ich als Autor eigentlich gar nicht sagen.

Wie bist du dann wieder zu den "Drei ???" gekommen und dann "Drei ???"-Schreiber geworden?
 
Vor ein paar Jahren habe ich die "Drei ???" wieder gehört, als es wieder hip war, sie zu hören. Meine Kassetten von damals waren aber alle verschwunden. Ich hatte dann das Glück, die 30 ersten Folgen für 50 Mark auf dem Flohmarkt zu bekommen. Irgendwann hab ich mir dann aus der Bibliothek die neueren Folgen geholt und aus Spaß mein erstes "Drei ???"-Buch geschrieben. Ich hatte zunächst überhaupt nicht das Ziel, "Drei ???"-Autor zu werden, obwohl ich schon immer schreiben wollte.

Welchen Fall werden die "Drei ???" in Zukunft übernehmen?
 
Meine beiden nächsten ücher werden im Februar 2002 erscheinen. Eins gefällt mir persönlich gut, eins weniger. Das letztere ist eine Abenteuergeschichte, die "Drei ???" gehen wandern und campen - eine "Es-ist-gruselig-im-Wald-Geschichte". Der andere Fall, welcher mir besser gefällt, ist eine "Wir-begegnen-einem-alten-Bekannten-Geschichte". Hier ist mir, wie ich meine, der Spagat zwischen der Verwendung alter Elemente und innovativer Umsetzung gelungen.
 
.......................................................................................................
Früher selbst "Die drei ???" gehört oder gelesen? Heute wieder oder immer noch?
 JavaJim-???-Forum

.......................................................................................................

...............................................................
Crimebusters
Crimebusters werden die Folgen 47
(Comicdiebe) bis 56 (Angriff der
Computerviren) genannt. Diese Folgen
sind in den USA mit dem Zusatztitel
Crimebusters erschienen. In Deutschland
wurden die Folgen normal eingegliedert.
1989 versuchten die Amerikaner die Serie
mit mehr Action, Autos und Freundinnen
aufzupeppen. Diese Beverly-Hills-isierung
misslang. 1990 wurde die Serie "The Three
Investigators" in den USA eingestellt.
In Deutschland führte die Autorin
Brigitte Henkel-Waidhofer die Serie weiter.
Ab Folge 73 (Poltergeist) schreibt André
Marx Fälle für "Die drei ???".

...............................................................
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
...............................................................
Das Autoren-Team
- André Marx (16 Fälle)
Fachgebiet: Mysteriöse Vorkommnisse
- André Minninger (7 Fälle)
Fachgebiet: Provokation und Extreme
- Ben Nevis (5 Fälle)
Fachgebiet: Ausflüge
- Katharina Fischer (2 Fälle)
Fachgebiet: Spannung

...............................................................
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
...............................................................
Die 100. Folge: Toteninsel

Ein Mega-Fall, sowohl was die Länge
(3 Bände) als auch die Story betrifft.
Skinny Norris, der Erzfeind, taucht nach
langer Abwesenheit wieder auf. Können
"Die drei ???" ihm vertauen oder ist und
bleibt er ein Mistkerl? Ein sehr verzwickter
Fall: Je mehr die "Drei ???" (unterstüzt
von Chauffeur Morton und Rivalen sowie
Freundin Jelena) herausfinden, desto
gefährlicher wird es für sie. Bis es kein
Zurück mehr gibt und sie auf der Toteninsel
die Gräber öffnen müssen. Sehr gut
konstruiert mit vielen liebevollen alten
aber auch innovationen Elementen.

...............................................................
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

...............................................................
Mehr zum ???-Jubiläum
Nostalgie im Adidas-Karton
 Kassetten-Kult
Interviews mit "Drei ???"-Fans
 Fan-Faszination
...............................................................