{die Zentrale}    
 
Newsletter abonnieren
 

{zurück zur Übersicht}    








 

   

Vivaplus.tv


Infos zur AutorinInfos zur AutorinViva Plus will Musik-TV der Zukunft sein. Interaktiv und inter-
national. Irgendwie waren die Verantwortlichen wohl fünf Jahre eingefroren. Die Website ist natürlich für die Zuschauer ganz wichtig. Zum Mitgestalten per äh - SMS.
 



Vivaplus.tv

 

direkt zu Vivaplus.tv

   

Vivaplus.tv
 
Einstiegsseite:  Prall, unruhig, modular. Auf der Einstiegsseite wird mit heftigen Farbflächen (weniger mit Inhalten) geteasert. Einzig das große Promobild featuret ein aktuelles Thema. Die restlichen kleineren Farbboxen sind statisch und unspezifisch. Statt die erste Nachricht auf die Startseite zu holen und damit Aktualität zu kommunizieren, wird nur "Do you want to know more?" gefragt. Genau, klick doch selbst.

Im TV gibt es (wegen Zuschauerprotest) nur noch zwei Laufbänder, pardon Crawls. Im Web haben sich offenbar noch nicht genug beschwert. Hier crawlen drei Infobänder über den Bildschirm. Unten auf der Startseite gibt es noch ein Füllstoff-Voting mit auseinandergerissenen Abstimmknöpfen (Die Kids sind doch politisch interessiert, macht doch ma'nen Euro-Vote). Und weil man die Votings doch so schön nebenher mal kurz ausfüllen kann, heißen sie bei Viva Plus nicht Votings, sondern Instant Polls. Ja richtig, Tütensuppen gehen auch schnell.
 
Design:  On Air-Design und Webdesign sind konsistent. Mehr lässt sich dem Design kaum abgewinnen. Die Grundelemente (riesige Versalien, erdige Farbflächen) werden zu geballt eingesetzt. Was sonst noch fehlt, wird in Mini-Schrift reingequetscht. Je weiter man nach unten scrollt, umso mehr sieht die Seite irgendwie kaputt aus. Vielleicht ist es auch der Puh-schön-mehr-sieht-man-auch-nicht-in-der-Präse-Teil. Oder der Lasst-uns-erst-mal-die-Site-zerschnippeln-und-an-die-Wände-kleben-das-erhöht-den-Bezug-zur-Idee-Teil. Na seien wir mal ehrlich - wer von uns Usern scrollt noch?
 
Navigation:   Linke Hauptnavigation ohne Standortmarkierung. Alle Rubriken und Unterrubriken sind auf jeder Seite sichtbar (20 Menüpunkte). Die Idee, die Rubriken stylish ohne Zeilenumbruch zu listen, funktioniert tatsächlich nicht schlecht.

Die Promoboxen sind eine Teaser-führt-zu-Teaser-Navigation (eine Unart, bekanntester Anwender RTL.de). Wer auf den Teaser "Laut in Hamburg" klickt, landet nicht beim gewünschten Artikel, sondern auf der Sektionsseite "Hamburg". Dort darf man den Teaser noch mal suchen (kleiner, anderes Design). Diesmal (Glück gehabt) landet man tatsächlich beim Artikel.

Die "Click here"-Links sollen wohl ein Tribute an die Anfänge des Internet sein. Alternativ heißt es auch: "Do you want to know more?". Ein kreativerer Readlink lässt sich sicher im Web nicht finden. Überhaupt diese mondänen roten Pfeile. Schmuck. Nur blöd, dass die nie verlinkt sind. Naja fast nie. Manchmal ja schon.

Wer auf die Box "Hilfe! Wo bin ich hier, was geht hier?" klickt (für wie verpeilt wird der User gehalten?), dem wird stolz gratuliert "Glückwunsch! Du bist auf der offiziellen Website des Fernsehsenders VIVA PLUS." Ach nee, (Mist) und wie komm ich jetzt wieder runter? Vielleicht sollte man den User dann doch soweit ernst nehmen und aus dem Hilfe-Bereich keine Comedy-Veranstaltung machen.

Wer als User so experimentell ist und einen statischen, unspezifischen Teaser wie "See the new image gallery" anklickt, wird - äh noch nicht mal belohnt. Die Thumbnails können nicht geladen werden. Immerhin wurden bei zwei von zehn Thumbs Alttags eingetragen: "IMAGE 1" und "PIC 8". Die Bildergalerie trägt keine Überschrift. Dafür gibt es eine "Info" in Mini-Schrift (aha, Schnupper-Snapshots aus Hamburg also).
 
Site-Architektur:  Die Site ist in die vier Bereiche "Music", "City", "Features" und "Community" gegliedert. Die Hauptrubriken haben keine eigene Übersichtsseite und sind damit nicht klickbar. Die Unterrubriken (etwa "Col", "Ham", "Ber", "Lon" und "LA" bei "City") haben kein feste Struktur. Ohne Hierarchie werden die zugehörigen Inhalte lose auf der jeweiligen Startseite gefeaturet. Die Bereiche "Program", "Info", "Contact" und "Help" sind nirgends eingegliedert.
 
Inhalt:  Crawls. Crawls. Crawls (dazu aber später). Prominent gefeaturet wird der Live-Stream. Damit - da hatte die Crew mal einen Einfall - kann man Vivaplus weltweit per Internet gucken. Zumindest quälen sich vermatschte Standbilder durchs Modem. Der AOL-DSL-Flat-Banner im Live-Stream-Popup ist jedoch clever.

Schön ist der Preview-Bereich mit den kommenden Video-Clips. Nur professionelle Infos sucht man hier vergeblich (Regisseur? Release?). Die Texter haben weder Sachkenntnis noch Schreibtalent ("Dave ist die Hauptperson, er sitzt im halb dunklen Studio und singt." Mehr? gerne.). Immerhin hat sich jemand die Mühe gemacht und den Link zur Künstler-Homepage rausgesucht.

"Stündlich frisch" heißt es im Newsbereich. Dennoch: Zwei bis drei Tage der gleiche Aufmacher. Naja, sie arbeiten wahrscheinlich noch dran. Getextet wird insgesamt einfalls- und dudenlos ("Berlin-Correspondent Jan unterwegs auf Hauptstadts Straßen. Immer auf den Fersen hochinteressanter Einwohner").

Auch E-Commerce wird verschämt betrieben (nur ein Banner wirbt dafür, natürlich ohne das böse Wort "Shop"). Eine gelungene Verzahnung zwischen Plattenkritik und CD-Kauf gibt es nicht. Noch nicht mal ein "Home"-Button auf die Vivaplus-Startseite findet sich im Shop (nee, der Go-Back-Button ist es auch nicht).

Ach und übrigens: Die Vivaplus-Moderatoren schreiben Diary! Julia-Mike-Krüger zum Beispiel hat schon einen Eintrag geschafft ("Puuh, bei Familie Althoff steht schon der Tannenbaum" verrät sie am 24_12_01).
 
Textaufbereitung:  Im Bereich Newsplus wird geklotzt. Drei Nachrichten werden in überdimensionale Farbboxen gepackt. Alle älteren Artikel verblassen. Ja, richtig verblassen. (Lasst uns doch mal kreativ mit Grautönen spielen, wird der gewagteste unter den mondänen Designer vorgeschlagen haben.) Daneben steht in ganz großen Buchstaben (Lasst uns doch mal kreativ mit Großbuchstaben spielen): "Info rma tion is fa ding awa y" Duh! Jetzt hab ich's begriffen. Fast schon dekonstruktivistisch.
 
Interaktivität:  Unfassbar, die Zuschauer dürfen das Programm mitgestalten. Dafür müssen sie voten, was das Zeug hält. (Nur Charlotte zurückvoten geht nicht. Julia-Mike-Krüger abvoten auch nicht.) Mailen oder chatten geht auch, dann wird man in der Sendung vorgelesen. Am schönsten ist jedoch das "Speak to the World"-Feld. Unsinn reintippen und wenig später läuft es in den genialen Crawls (die auch gleichzeitig im TV laufen! Nein!). Manchmal steht im Crawl auch "201 Host isn't responding proberly". Was passiert jetzt mit meiner "Hey Schnucki"-Message? Bitte senden!!
 
Quelltext:  Unter Netscape 4.7 hängt sich die Seite auf - unterhalb der Werbebanner lädt gar nichts. Netscape 6 funktioniert - bis auf die Laufbänder. Moment - zu früh gefreut! Es dauert nur. Im IE dauert der Seitenaufbau mit 56k-Modem satte 57 Sekunden. Die kurze Startseite schafft es auf 121 Kilobyte.
 

 
 
   

Fazit

Interaktiv und innovativ will Viva Plus sein? Leider ist die Website weder das eine noch das andere. Noch nicht mal massentauglich. Immerhin ist den Machern folgendes zu ihrem Namen eingefallen: "Plus = mehr" (nachzulesen unter "Info"). Na, damit ist das Ziel ja noch nicht ganz so konkret gefasst. Und nicht nur Crawls lassen sich abschaffen.   
 
 


...................................
Heike Edinger
...................................