{die Zentrale}    
 
 
 

{zurück zur Übersicht}    








 

   

Virtuelles Türchen-Öffnen


Infos zur AutorinInfos zur AutorinTürchen-Öffnen und täglich gewinnen - die großen, kommerziellen Anbieter machen dem klassischen Schokolade- Adventskalender Konkurrenz und wollen den User mit verlockenden Gewinnen durch den Advent begleiten. Wie überzeugend sind die virtuellen Adventskalender von Spiegel Online, SAT.1 Online und RTL World?
 



Adventskalender:
Spiegel Online
SAT.1 Online
RTL World

 

Spiegel Online-Adventskalender
 

   

Benutzerfreundlichkeit:  Der Spiegel Online-Kalender wird auf der Startseite prominent angefietschert (obere Box in der rechten Randspalte) und ist leicht zu finden. Auch die Navigation innerhalb des Kalenders ist plausibel und schnell lernbar: Ein Klick auf den Nikolaus bringt einen stets zurück zur Adventskalender-Startseite. Erfrischend anders: der Kalender ist in die Site eingebettet, es öffnet sich kein Pop-Up Fenster, die linke Navigation von Spiegel Online bleibt erhalten.
 
Unterhaltungswert:  Optisch nicht gerade sehr ansprechend - zwischen christlicher Kirchenfenster-Ästhetik und glitzerndem Weihnachts-Kitsch. Die Fragen haben den typischen Spiegel-Bildungsbürger-Anspruch: "Wale stammen von Landtieren ab, und zwar 1) von fleischfressenden Huftieren und Hyänen-ähnlicher Gestalt, 2) von Nilpferd-ähnlichen Flussbewohnern oder 3) von einer im heutigen Südostasien beheimateten Urform des Tapir?" Für "Wer wird Millionär"-Fans ein echter Rategenuss und für "Was ist Was"-Leser wahrscheinlich kein Problem - Antwort abschicken und wissbegierig die nächsten beiden Fragen beantworten. Als Preise gibt's keine Handys, sondern ein klassisches Buch aus der Spiegel-Bestsellerliste oder den spacigen Bubblechair.
 
Ladezeit:  Der Kalender baut sich relativ schnell türchenweise auf (für jedes Türchen ein Zellchen) und die Antworten sind im Vergleich zu anderen Kalendern schnell abgeschickt.
 
Fazit:  Der Spiegel Online-Adventskalender ist abgesehen von seiner altbackenen Optik äußerst benutzerfreundlich und hebt sich von den restlichen Kalendern im Netz positiv ab: keine lästigen Pop-Up Fenster, keine blöden Fragen, keine Riesengewinne, sondern nur ein kleines, feines Buch.  
 

   

SAT.1 Online-Adventskalender

Benutzerfreundlichkeit:   Der SAT.1 Online-Adventskalender springt einem auf der Startseite sofort in einem penetranten Pop-Up Fenster entgegen. Ein Klick auf das Fenster lässt den kompletten Browser verschwinden - entweder drückt man frustriert auf Alt+Tab oder man lässt sich auf den Kalender ein. Eine bessere Integration des Kalenders in die Navigation der Site wäre wünschenswert gewesen.
 
Unterhaltungswert:  Das Design des Adventskalenders ist flashig, bunt und macht Spaß. Jeden Tag gibt es eine aktuelle Frage zu einem der SAT.1 Stars und Sternchen, die dann als im Schnee versteckte Eskimos im Adventskalender gefunden werden müssen. Frage: "Sie lehrten uns das Alphabet! Jetzt reisen sie um die Welt! Hast Du das Spiel bereits erkannt? Dann findest Du auch sicherlich den berühmten Entertainer, von dessen Homepage du das Spiel downloaden kannst." Na klar: Harald Schmidt. Dann beginnt ein lustiges Eskimo-Suchen auf der Seite, bis man den richtigen Moderator endlich gefunden hat. Die Sucherei lohnt sich, denn die Preise können sich sehen lassen: Adobe Photoshop 6.0 - Formular ausfüllen, abschicken und hoffen.
 
Ladezeit:  Wer die ohnehin langen Ladezeiten von SAT.1 Online in Kauf nimmt, wartet auch genervt bis der flashige Adventskalender geladen wurde - angesichts der verlockenden Preise lohnt sich das Warten.
 
Fazit:  Der SAT.1 Online Adventskalender hat zwar einen hohen Unterhaltungswert, führt aber aufgrund der langen Ladezeiten und der umständlichen Navigation schnell zu Frust oder Wegklicken.   
 


 
   

RTL World-Adventskalender

Benutzerfreundlichkeit:   Tägliche Top-Preise verspricht die Promobox auf der Startseite, in welcher der Adventskalender angefietschert wird. Ein Klick auf den Link öffnet ein kleines Pop-Up Fenster, das sich wenigstens nicht über die komplette Site legt. Abschreckend: die Türchen dürfen erst geöffnet werden, wenn man sich einen Nickname und ein Passwort zugelegt hat. Die Navigation innerhalb des Kalenders ist mehr als verwirrend: auf manchen Seiten gibt es kein Zurück mehr oder der Link "zurück" führt zu einem völlig anderen Adventskalender, dem Musik X-mas Kalender.
 
Unterhaltungswert:  An optischer Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten: ein süßes Leonardo-di-Caprio-Kate-Winslet-Titanic Bildchen, ein roter Hintergrund und goldene Zahlen. Wer dennoch die Türchen öffnen möchte, ist spätestens bei den angepriesenen Top-Preisen gefrustet: ein Webcast von "Pop-Queen" Christina Aguilera, eine schicke Christina Aguilera-Handtasche und als Bonus: ein Christina Aguilera-Poster. Ein echter Unterhaltungswert-Killer.
 
Ladezeit:  Der Adventskalender lädt und lädt und lädt. Ohne das schicke Titanic-Bild wäre der Kalender nicht nur ästhetischer, sondern auch schneller.
 
Fazit:  Weihnachten ist nicht gerettet mit dem RTL-Adventskalender: verwirrende Navigation, kitschiges Design, langweilige Preise und lange Ladezeiten.  
 


 
 
 

 
   

Fazit

In punkto Benutzerfreundlichkeit und Ladezeiten ist Spiegel Online der klare Sieger. Wer allerdings große Gewinne absahnen möchte, ist bei SAT.1 Online besser aufgehoben. Im Gegensatz dazu ist der RTL-Adventskalender in allen drei Punkten ein klarer Verlierer und keine Konkurrenz für den klassischen Kalender mit Schokolade.
 


...................................
Tanja Mäurer
...................................