{die Zentrale}    
 
 
 

{zurück zur Übersicht}    








 

   

Wer wird Millionär?


Printversion

Infos zur AutorinInfos zur Autorin Wer reich werden will, muss Tellerwäscher werden, Bill Gates heißen oder ein Kaufhaus erpressen. Richtig? Nein, es ist viel einfacher. Das Sesam-öffne-Dich-Wort für den Tresor mit einer Million Mark lautet: "Kökkenmöddinger".
 


offizielle Site

 

Pfutsch sind all die schönen Theorien von der Leistungsgesellschaft: Wer viel schafft, hieß es einst, der kriegt viel. Das darf er dann aufs Sparbuch legen. In unseren gottlosen Zeiten aber öffnen fünfzehn Fragen gepaart mit fünfzehn richtigen Antworten das Portal zu Dagobert Ducks Geldspeicher. Denn die andere Art, die schnelle Million zu machen, nämlich in Aktien zu investieren, ist gerade viel zu verlustreich. Oder in einem Wort: out. Das freut unsere Deutschlehrer. Alle Streber, Schlaumeier und Neunmalkluge lassen sich von Günther Jauch und seinem palmisierten Gesichtsausdruck ins Gebet nehmen.
 

gesehen-Übersicht
 

gut gebildet zu 125 000 Mark
   

die 100-Mark-Frage

Wie heißt der Butterkeks ohne Gleichen? Hegel. Beauvoir. Leibniz. Kerry.
 

 
   

die 32 000-Mark-Frage

Was muss ich tun, um zu einer Million Mark zu kommen? Tellerwäscher werden. Bill Gates heißen. Harry Potter schreiben. Ein Kaufhaus erpressen. Schwierig, schwierig. Zum Glück gibt's den Telefon-Joker. So ein Mist, nur der Anrufbeantworter dran, ah jetzt: Hallo Schatz, was muss ich tun, um zu einer Million Mark zu kommen?
 


kunstvoll zu 250 000 Mark
   

die 1-Million-Mark-Frage

Wie nennt man Abfallhaufen von Steinzeit-Menschen? Snälinge. Kökkenmöddinger. Vesterlökken. Mögelskäre. Na klar. Kökkenmöddinger. Es lag mir auf der Zunge. Klingt so, als stünde es im Brockhaus.
 

 
   

Fazit

Belogen wurden wir. Eine ganze Generation verraten. Die Antwort flüstert mir nicht der Wind. Und, nein, die Antwort auf Alles ist auch nicht "42", wie uns die ketzerischen Schriften von Douglas Adams weiß machen wollten. Mir bleibt wohl nichts anderes übrig, als auch weiterhin per Anhalter statt im Rolls-Royce mit Chauffeur zu fahren. Dabei wollte ich von meiner gewonnenen Million endlich meinen Fernseher bei der GEZ anmelden.


...................................
 Jutta Edinger
...................................