{die Zentrale}    
 
 
 

{zurück zur Übersicht}    







 
   

Was es bedeuten mag


Printversion

Zwar sind Worte wie Schall und Rauch, aber was wir als real erkennen ist real in seinen Konsequenzen. Das Kreuz mit der Bedeutung der Bedeutung. "Aber ich hab gedacht, dass du meinst". Zum Glück gibt der gute alte Ludwig W. eine brauchbare Anleitung. Ein Mitschnitt vom "Verbrauchertelefon für unverständliche Gebrauchsanweisungen".
 

 

 

Lob der Polysemie

"In mir ~ tausend Tränen tief ~ erklingt ein altes Lied ~ es könnte viel bedeuten ~ in den Tag hinein ~ will es bei Dir sein ~ singt für Dich allein ~ von neuen Möglichkeiten." (Blumfeld. 1999)
 

   

Missverstehen und Verunstalten

"Es könnte viel bedeuten: wir vergehen, ~ wir kommen ungefragt und müssen weichen. ~ Doch daß wir sprechen und uns nicht verstehen ~ und keinen Augenblick des andern Hand erreichen, ~ zerschlägt so viel: wir werden nicht bestehen. ~ Schon den Versuch bedrohen fremde Zeichen, ~ und das Verlangen, tief uns anzusehen, ~ durchtrennt ein Kreuz, uns einsam einzustreichen." (Ingeborg Bachmann. 1978)
 

 
   

Gebrauchsanleitung

" Die Bedeutung eines Wortes ist sein Gebrauch in der Sprache." (Ludwig Wittgenstein. 1977 [1953])

 
   
   

Benutzte Texte:
-- Blumfeld: "Tausend Tränen tief". Auf: Old Nobody. 1999 -CD.
-- Ingeborg Bachmann: "Es könnte viel bedeuten". In: Werke. Bd. 1. Verlag, 1978 -Buch.
-- Ludwig Wittgenstein: Philosophische Untersuchungen. 1977 [1953]. -Buch